Wie wir Blattgold herstellen ?

Blattgold wird schon seit der Antike hergestellt. Das Verfahren braucht Zeit und viele Zwischenetappen. Lange wurde Blattgold von Hand von spezialisierten Handwerkern hergestellt, doch heut zu Tage haben wir die Prozedur durch den Einsatz von Präzisionsroboter modernisiert, um eine optimale Regelmässigkeit des Durchmessers der Blätter zu garantieren.

 

Kupfer

Kupfer

Silber

Silber

Palladium

Palladium

 

Zuerst  wird das Gold mit genauen Mengen von Kupfer, Silber oder Palladium vermengt, je nach dem gefragten Farbton. Wird Gold mit Kupfer gemischt, nennt man es Rotgold. Mit Silber vermischt, wird es Weissgold genannt. Palladium wird dem Gold beigefügt, um widerstandsfähigere Goldblätter zu erzeugen. Die Mengen dieser Metalle müssen so Präzise wie möglich sein, damit der Ton von einem Stoss zum anderengleich bleibt.

 

Abgewogenes Gold

Abgewogenes Gold

 

Diese “Rezepte” sind ein Merkmal für Qualität. Die verschiedenen Metalle werden bei 1200 Grad geschmolzen und in Rechtecke gegossen, deren Dimension 20x4x1cm beträgt. Diese Prozedur gilt für die meisten Legierungen, mit der Ausnahme, welches in einem Induktions-Ofen geschmolzen wird.

 

Metallmischung für eine Legierung

Metallmischung, vor dem Schmelzverfahren

Flüssiges Metall

Das flüssige Metall wird in eine rechteckige Form gegossen

 

Diese Rechtecke werden zu 70 Meter langen Bändern ausgerollt, gemessen (ungefähr 70 µ bei dieser Etappe), gewärmt, weil das Gold durch die Auskühlung hart wird, undwieder ausgerollt, bis das Band 150 , lang und 7 µ dick ist.

 

Dünnes Goldband

Dünn ausgerolltes Goldband

 

Dann wird das Band in Quadrate geschnitten (4x4cm). Diese werden zwischen Blätter aus einem speziellen Pergament gelegt und zu Bündeln à 2000 Blätter gebunden, dievon einem Roboter ein erstes Mal geschlagen werden.

 

Mechanisches Schlagverfahren

Das Gold wird mechanisch geschlagen

 

Weil das Gold sich durch dieses Verfahren ausdehnt, muss es erneut geschnitten werden, und zu neuen Bündeln gebunden werden, damit es weiter geschlagen werden kann.

 

Neues Bündel

Das Gold kommt in ein neues Schlagbündel

 

Die Roboter benutzen verschiedene Schlagmuster, um die Gleichmässigkeit der Goldblätter zu garantieren. Die Fertigen Goldblätter haben eine Dicke von 1/7000mm. Je nach Kundenwunsch kann die Grösse der Blätter angepasst werden. Angestellte mit einer speziellen Ausbildung schneiden und legen die Goldblätter einzeln in Hefte hinein. Das ist die einzige Etappe, die noch heute von Hand ausgeführt werden muss.Goldreste werden sorgfältig aufgelesen und wieder verwendet.

 

Blattgoldhefte

Das Blattgold wird geschnitten und in Hefte gelegt

GEFUNDEN 0 PRODUKTE