Gold und Dekoration

Ein Überblick über die Verwendung von Gold zu dekorativen Zwecken 
 
 
Einführung - Was ist Gold? 

Gold wird sowohl mit dem Heiligen und dem Göttlichen, als auch mit übernatürlichen Kräften und sogar mit Unsterblichkeit in Verbindung gebracht und wird seit der Antike als ein edles Material angesehen. In den meisten Kulturen wird diese Symbolik dem Gold zugesprochen und ihm einen monetären Wert gegeben; in manchen Kulturkreisen wird Gold auch eine tiefe Verehrung zuteil. 

 

Eigenschaften 
 

Aufgrund der Beständigkeit des reinen Goldes wird ihm bis heute sowohl der symbolische als auch der monetäre Wert zugeschrieben. Aber Gold ist in erster Linie ein Metall, das dem Periodensystem der Elemente zugehörig und dort unter der Bezeichnung 79AU zwischen Platin und Quecksilber angesiedelt ist. Seine wichtigsten Merkmale sind die Formbarkeit und Korrosionsbeständigkeit, was gleichzeitig eine leichte Verarbeitung ermöglicht und seine Nachhaltigkeit elementar sichert. Gold ist so duktil (Duktilität = plastische Verformbarkeit), dass sich z.B. aus 1 gr Gold ein Faden von zwei Kilometern machen lässt oder aus 10 gr Gold eine Goldfolie von 10 qm erzeugt werden kann. Aus diesem Grund war Gold das erste Metall, das von Menschenhand bearbeitet wurde. 

 
Vorkommen und Gewinnung 
 

In der Natur kommt Gold in vielerlei Hinsicht vor. Es kann in mineralischer Form entweder als Goldader  oder auch als Staub in Felsen, im Erdreich oder in Flussbetten gefunden werden.

 

Goldader

Goldader

Es kommt in Form von unterschiedlich großen Chips vor; unterirdisch geborgen haben sie eine vielgestaltige und unregelmäßige Form, aus dem Wasser geborgen eher eine rundere Form.

 

Goldchips

Goldchips

Der Goldgehalt in der Erdkruste schwankt abhängig von der Erdgeschichte des jeweiligen Landes - im Durchschnitt liegt er ungefähr bei 6000 Tonnen Gold pro 1000 Kubikkilometer. Es gibt zwei Abbauverfahren. Die eine Methode besteht darin, dass Goldsucher auf Ländern mit reichem Gold-/ Eisenerzvorkommen mit riesengroßen Goldminen nach Gold graben - dank moderner mechanischer Methoden wurde der Zugang zur gesamten Goldbeute im Steinbruch ermöglicht.

Steinbruch

Steinbruch

Mit Mineralien verkrustete Goldpartikel werden entsprechend den chemischen Methoden (Cyanid, Quecksilber, etc.) getrennt. Dieses groß angelegte Verfahren generiert einen relativ massiven Abbau. Die zweite Methode, das Goldwaschen in den Flussbetten an der frischen Luft, erfordert mehr Geduld und Erfahrung. Mit einem Falz (einer Art Schale) fangen die Goldsucher einen Strom von Anschwemmungen aus dem Gewässer auf und sortieren den Goldstaub heraus. Der Goldstaub ist manchmal versteckt.

Goldstaub

Goldstaub

Diese Methode, die auch heutzutage ein sehr beliebter Sport ist, wird sowohl von Profis als auch von Amateuren betrieben. Allerdings braucht es eine Menge Glück, um einen Goldklumpen zu finden, und noch mehr Glück, um ein großes Geschäft damit zu machen. Die meisten Chips wiegen nur wenige Gramm. In der Schweiz, der größten Fundstelle, wiegt der bisher größte gefundene Goldklumpen knapp über 120 Gramm, während der größte in der Welt, entdeckt im Jahr 1980, ein Gewicht von 27,2 kg hat.

 

Riesen Goldklumpen

 Der grösste Goldklumpen der Welt

 

Verwendungen von Gold
 

Gold hat schon seit der Antike einen Geldwert, vor allem in Lydien. Der monetäre Gegenwert richtet sich nach Angebot und Nachfrage. In diesem Zusammenhang wird Gold, geschmolzen zu je einem Barren à 1 kg, bei den Banken als Währungsreserve deponiert. Vor allem in Zeiten der Krise ist Gold als Kapitalanlage sehr beliebt und gilt als sichere Wertbeständigkeit.

 

 

Goldbarren 

Goldbarren

 

Des Weiteren findet sich Gold auch in speziellen Anwendungen der modernen Industrie wieder. Da Gold vom menschlichen Körper gut vertragen wird, ist es zu einem wichtigen Material in der Zahnmedizin geworden (Goldfüllungen, Kronen). Aufgrund der guten Verträglichkeit wird Gold auch bei der Herstellung von Herzschrittmachern verwendet sowie zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen eingesetzt.

Dank seiner guten Leitfähigkeit und Beständigkeit ist Gold im Elektronikbereich für die Zuverlässigkeit von Computern verantwortlich, zum Beispiel was die digitalen Anschlüsse (USB, VGA, etc.) betrifft, sowie das Herz des Prozessors. In einem Laptop befinden sich im Durchschnitt 0,2 gr Gold.

Aber Gold, als ein Symbol von Reichtum und Macht, hat sich auch in der Kunst, im Design, bei Uhren und Schmuck sowie anderen Luxusgütern etabliert - und das seit der Antike. In dieses Feld passen die Produkte von DeLafée International. 
 
 

Teil I - Gold in der Antike

 
Seit jeher gibt es eine symbolische Verbindung zwischen Gold und Religion. Viele Zivilisationen, die mit Gold weder Handel betrieben noch als Wechselwährung einsetzten, gaben ihm aufgrund dieser beiden Aspekte das Symbol der Göttlichkeit: seine gelbe Farbe und sein Glanz erinnern an Sonnenstrahlen, in der Tat nach wie vor eine Verkörperung der Unsterblichkeit. Die enge Verbindung von Goldminen in antiken Zivilisationen mit der Praxis eines Kultes oder Rituales ist daher nicht verwunderlich. 
 
 

Ägypten: Gold und das Jenseits

 
In alten Zeiten betrachteten die Ägypter Gold als das Fleisch der Götter. Sie setzten es für bestimmte Prophezeiungen oder Beerdigungsrituale ein sowie für die Totenmasken, die das Bild des Verstorbenen für die Ewigkeit fixieren sollten. Deshalb haben wir in den Gräbern der Pharaonen riesige Mengen an reinem Gold gefunden. Das Grab des Tutanchamun enthält als einziges Grab aus dem großen Tal der Könige mehr als eine Tonne Gold. 

Tutanchamuns Mumie wurde in mehreren Särgen verschiedener Größen konserviert, die jeweils ineinander geschachtelt waren, ähnlich wie russische Puppen.

Sarkophag

Sarkophag

Jeder Sarkophag besteht aus massivem Gold, ist graviert und teilweise auch mit wertvollen Edelsteinen besetzt. Nur Personen von hohem sozialen Rang wurden in Sarkophage begraben (und abhängig von der Höhe des Rangs wurde der Sarkophag aus Holz, Stein, Silber oder Gold gefertigt). Der äußere Sarkophag von Tutanchamun aus massivem Gold ist u.a. mit Intarsien aus Halbedelsteinen versehen. Es stellt den Pharao in der Haltung des Osiris dar. Nur die goldene Maske, die als die höchsteAuszeichnung anzusehen ist, besteht aus 11 kg massivem Gold.

 

Tutanchamun

Goldmaske des Tutanchamun

 

Aber Gold bleibt in der ägyptischen Zivilisation eng mit der Geschichte der Pharaonen und ihrer heiligen Beziehung zu den Göttern verbunden. Da in der Vorstellung der Ägypter die Haut der Götter aus Gold zu sein schien, wurde wahrscheinlich im alten Ägypten dem Gold seine symbolische Kraft und Göttlichkeit verliehen und ihm einen monetären Wert zugeschrieben. Das Gold wurde durch Minen aus den Stromablagerungen des Nils abgebaut und stand unter dem jeweiligen Staatsmonopol (Wadi Hammamat, Namibia, Äthiopien, Arabien, Syrien, Mesopotamien etc.). Das Turiner Papyrus gilt als ein vollständiges Lehrdokument, weil es die Lage von mehr als der eintausend vorhandenen Goldminen zeigt und die älteste bekannte geologische Karte ist.

 

Antikes Lehrdokument

Antikes Lehrdokument über Goldgewinnung

 

Die Ägypter sind auch die ersten, die eine Expertise mit dem ganzen Know-how bzgl. der Verarbeitung von Gold entwickelt haben. Einige Reliefs und Wandmalereien von Gräbern des Alten Reiches erläutern das Verfahren vom Abwiegen des Metalls bis hin zur Präsentation des fertigen Objekts.

 

Verarbeitung von Gold in der Antike

Verarbeitung von Gold in der Antike

 

Der Verbrauch von Gold während dieser Zeit bleibt, trotz der großen gefundenen Mengen, recht moderat und wird bei 1 Tonne Gold pro Jahr (gegenüber 1.400 Tonnen pro Jahr von den Römern) geschätzt. 

Zusätzlich zu den Totenmasken gibt es kleine Götterstatuen, die wahrscheinlich in religiösen Zeremonien eingesetzt wurden, Schmuck , Goldvasen für Opfergaben undverschiedene Objekte, die ausschließlich dem Staat gehörten.

 

Goldstatuen

Goldstatuen

Goldring

Goldring

Gold wurde tatsächlich im Alltag weder verwendet noch als Währung oder als Material eingesetzt. Es ist das göttliche Symbol par excellence und ein Zeichen spiritueller Macht. 

 

Griechenland: Gold als Geld

 
Im antiken Griechenland ist die Herkunft des monetären Goldes zu suchen. In der Tat wurden die bisher ältesten Goldmünzen aus dem 6. Jahrhundert vor Christus in Lydia in Umlauf gebracht. Der sprichwörtliche Reichtum lydischer Dynastien in Form von opulenten Gaben in den großen Schreinen (Delphi, Ephesus, etc.) ist dadurchsprechen und die Münzen unter Krösus (561-546 v. Chr.) geprägt haben.

Goldmünze

Goldmünze

 

Hier kommt auch der Ursprung des Ausdrucks "Reich wie Krösus" her. Die Créséides sind die ältesten bisher bekannten Terminwährungen. Während die Griechen zwar Gold nicht zu dekorativen Zwecken einsetzten,  gaben sie ihm jedoch nicht weniger fundamental einen monetären Gegenwert. Dieser wurde im alten Rom verfeinert und weit verbreitet, was Caesar‘s  politisches Reich sichern sollte. 

Die Währung Griechenlands spielt auch in Beerdigungsritualen eine Rolle. Üblicherweise wurde eine Münze in den Mund des Verstorbenen gelegt, um ihm die Bezahlung der Bootsüberfahrt mit Charon in die Welt der Toten (die griechische Unterwelt) zu ermöglichen. Der Groschen jedoch wurde aus Silber oder Bronze geschlagen.

Während der Griechischen Goldenen Zeit (fünfte des dritten Jahrhunderts vor Christus) wurde Gold zu einem wichtigen Handelsgegenstand zwischen den Gemeinden und dem Reich. Dieser ökonomische Aspekt verzögerte deutlich die dekorative und künstlerische Verwendung von Gold. In dieser Zeit konnte man den Einsatz von Bronze, Silber oder Gold tagtäglich beobachten. Die Toten wurden mit ihrem Schmuck und den Utensilien des täglichen Lebens begraben, so dass sie in der Welt der Toten weiterhin "leben" konnten. Die wichtigsten Persönlichkeiten sind in Sarkophagen in großen Gräbern ihrer Heimat beigesetzt. Im Jahre 1876 wurde in solchen Gräbern die berühmte Totenmaske des Agamemnon  gefunden.

Goldene Totenmaske

Goldene Totenmaske

 

Tatsächlich liegt dem eine falsche Zuordnung zugrunde. Die Maske scheint königlich zu sein. Dies ist eigentlich ein Grab Herren Achäer (griechische Vorfahren) aus dem sechzehnten Jahrhundert v. Chr. Die Maske demonstriert das Engagement während der aufstrebenden Phase der mykenischen Zivilisation, um ein ähnliches Beerdigungsritual für Pharaonen zu etablieren: sie substituieren das Gesicht des Monarchs, um das Image im Laufe der Zeit aufrechterhalten zu können. Doch dieses Ritual wurde von den Griechen nicht über die übernommen. Die Maske des Agamemnon ist also eine Ausnahme in der Kunst und in Bestattungsriten der alten Griechen, die einen ersten Schritt bezüglich eines monetären Wertes von Gold darstellt.  
 
 

Rom: Gold als Werkzeug der Macht

 

Das Römische Reich war für die Einführung von massiven Ausbeutungstechniken der Goldgewinnung verantwortlich. In Spanien, in der Mine von Las Medulas, konstruierten die Römer unter der Schirmherrschaft des Kaisers Augustus erhebliche Aquädukte in den Bergen und erbeuteten unermüdlich die Ressourcen der Region (sie extrahierten nicht weniger als 30.000.000 Unzen Gold).

Die Gesundheit der römischen Wirtschaft hing stark von den Goldentdeckungen ab, von den Minen und von der Produktionsentwicklung von Gold-Lagerstätten im ganzen Reich. Unter Julius Caesar wurde Gold zum Zentrum des römischenWährungssystems. Die Kaiser prägten Münzen mit ihrem eigenen Bild diese große Revolution in der Verwaltung eines solchen Imperiums ermöglichte so eine große Verbreitung.

Römische Goldmünze

Römische Goldmünze

 

Tatsächlich erhielt der Kaiser durch die Reproduktion seines Porträts auf den Münzen eine Art Allgegenwart, was mit einer Inkarnation von ihm in der kollektiven Vorstellung der Zeit verglichen werden konnte. Er war überall, in jeder Tasche. Es war eine gefundene Aktion der politischen Propaganda. Miniatur-Porträts des Kaisers in Gold schienen in verschiedenen staatlichen Gebäuden im ganzen Reichverbreitet zu sein.

Miniatur-Porträt des Cäsar

Miniatur-Porträt des Cäsar

 

Diese Abbilder wurden wahrscheinlich in mehreren identischen Kopien produziert, wie es bei den Büsten des Marcus Aurelius war, mit größeren Abmessungen und aus massivem Gold hergestellt, die jetzt in der Schweiz (Avenches) liegen sowie mehrere andere Exemplare; einer von ihnen befindet sich konserviert in Tunesien.

 

Marcus Aurelius

Goldbüste des Marcus Aurelius

Tunesische Schwester-Büste

Tunesische Schwester-Büste

Die Römer verbrauchten große Mengen an Gold (schätzungsweise 1.400 Tonnen Gold pro Jahr), setzen es aber nicht im Wesentlichen zu künstlerischen oderdekorativen Zwecken ein. Die Verwendung von Gold in der römischen Goldschmiede war weit verbreitet und Frauen trugen tagtäglich Schmuck aus Seil,Stein oder Metall. Armbänder, Ohrringe und Anhänger bilden den Hauptteil dieser Produktion.

Antike Ohrringe

Antike Ohrringe aus Gold

Selbst am Hofe des Kaisers gab es kein starkes Interesse an Gold in Bezug auf dekorative ElementeIm Römischen Reich allerdings, Alexandria, wurde eine neueTechnik für die Herstellung von Glas unter Verwendung von Gold für ästhetische Zwecke dieser Zeit entwickelt. 

 Die Glasmacher von Alexandria, bekannt als die besten Glashersteller im Römischen Reichentwickelten die Technik des "Gold-Glas-Sandwich." Zwischen zwei Glasschichten wurde eine Schicht graviertes Blattgold platziert, das mehr oder weniger an Ort und Stelle bleibtDas Glas konnte dann verwendet werden, umFlaschen, Gläser und Vasen mit unterschiedlicher Lichtdurchlässigkeit mit Goldschimmer zu verzieren.

 

Gold im präkolumbischen Amerika 

Lateinamerika erfuhr einen bedeutenden Einsatz von Gold. In präkolumbianischen Kulturen genoss Gold zwar ein hohes Ansehen, hatte aber immer noch nicht den Marktwert. Durch die Verbindung mit solaren Gottheiten nahm die eingeborene Bevölkerung an, dass Sonnenstrahlen im Gold festgehalten würden - aus dieser Annahme heraus fanden die wichtigsten Verwendungen von Gold in einem religiösen oder dekorativen Rahmen statt. Die Inkas, die Mayas, die Azteken und auch kleine regionale Kulturen in ganz Lateinamerika waren in der Anwendung goldverarbeitender Techniken großartig. So finden wir die wichtigsten Traditionen des Goldhandwerks in Mexiko, Costa Rica, Panama, Kolumbien, Peru und Chile.Unter ihnen sind die drei bekanntesten Zivilisationen: die Azteken, die Mayas unddie Inkas.

Allerdings ist es sehr wichtig, im Hinterkopf zu behalten, dass diese drei Zivilisationen nicht repräsentativ für das Ganze stehen, nachdem die politische Organisation des präkolumbianischen Amerika stark fragmentiert wurde. Tatsächlich koexistierte jede Zivilisation mit einem anderen Stammesfürstentum und anderen Allianzen nebeneinander, so dass Hunderte verschiedener Zivilisationen in oft nicht extensiven Bereichen lebten. Die Azteken, zum Beispiel, siedelten sich zwischen dem zwölften und dreizehnten Jahrhundert in der Region von Mexiko an, obwohl dort andere Gruppen in einer Art Konföderation von Stammesfürstentümern lebten. Das traditionelle Kunsthandwerk, die Bräuche und religiösen Praktiken variierten von einer Gruppe zur anderen, obgleich sie sich im Allgemeinen ähnelten.

So gab es nicht, wie in Europa, eine Folge von Dynastien, sondern ein Zusammenleben von mehreren aufeinander folgenden Dynastien oft (fast) am gleichen Ort.

Die Azteken und Gold (mindestens das 6. - 16. Jahrhundert n. Chr., nördliches Zentralamerika) und die Mayas (2600 v. Chr. – 16. Jahrhundert n. Chr., Golf von Mexiko und die Karibik).

 Die Azteken, die zweifellos als die anspruchsvollsten der lateinamerikanischenpräkolumbianischen Kulturen gelten, beherrschten die Schrift, stellten Papier herund hatten das Know-how in Astrologie und Mathematik. AztekischeKunsthandwerker waren in der Steinhauerei begabt, was im Kontext mitBegräbnissen und Religionen zum Einsatz kam. Die Häuptlinge hatten Goldobjektemit ihrem eigenen Bild und dem ihrer Götter. Ein schönes Beispiel ist die goldene Statuette des Kaisers Tizoc oder die beiden Scheiben in Gold und Silber mit einem Durchmesser von 2,1 m, die Cortés zurück nach Europa gebracht und Charles Quint gegeben hat.

 Goldtstatuette des Kaisers Tizoc 

Goldtstatuette des Kaisers Tizoc

 

Die Azteken gründeten ein großes städtisches Netz und bauten Tempel (Templo Mayor) von großer Bedeutung, die vermutlich mit Goldmünzen dekoriert wurden. Zeitgenössische Mayas arbeiteten ebenfalls in großer Quantität mit Gold, um Objekteder Anbetung zu fertigen.

Rituelle Maske

Rituelle Maske aus Gold

 

Die Mayas, die etwa zur gleichen Zeit, aber weiter östlich im Bereich des Golfs von Mexiko gelebt haben, hielten ein breites Handelsnetz (Golf von Mexiko und die Karibik) mit relativ weit entfernten Städten und der Navigation auf See (Hafen von Tulum) aufrecht. In ihrem wirtschaftlichen System stellten Kakaobohnen und Kupferglocken den Großteil ihres Geldes dar. Kupfer, aber auch Gold, Silber und Jade wurden in dekorativer Kunst eingesetzt. Waffen, Schmuck, Ornamente und Statuetten bildeten den Großteil ihrer Produktion. Die Verwendung von Gold ist, wie in allen anderen indianischen Kulturen, eng mit Religion und Bestattungsriten verknüpft. Mayanische Handwerker webten auch Baumwolle.

Die Inkas und Gold (13. - 16. Jahrhundert n. Chr., Westküste von Südamerika)

Die Inka-Zivilisation entstand im frühen dreizehnten Jahrhundert in Cuzco und gebar das Inka-Reich, welches sich auf seinem Höhepunkt von Kolumbien über Ecuador, Peru, Bolivien und Teile von Argentinien bis Chile erstreckte. An der Spitze des Reiches war Sapa Inka, der als der Sohn der Sonne galt.

Während sich die Inka-Zivilisation spät in Südamerika entwickelte und nur 250 Jahre hatte, um seine Macht zu festigen bevor Pizzaro es eroberte, verfügten sie über zahlreiche archäologische Funde und eine große Anzahl von Objekten. Ohne jegliches Wissen über das Rad oder die Schrift haben die Inkas eine komplexe Kultur entwickelt und widmeten ihre Verehrung sowohl der Sonne und der Sterne, als auch der Natur und ihrer Idole.

Die direkten Nachkommen von Manco Capac hießen Sapa Inka. Sie herrschten als Kaiser und wurden als Halbgötter verehrt. Es geht um diese Herrschaft, auf der die gesamte Inka-Kultur aufgebaut wurde. Die Inkas errichteten die Tempel immer der Sonne zugewandt, gewidmet der Brillanz des Goldes. Die beiden berühmtesten Tempel sind Corincancha (Die goldene Feder) und der Tempel der Sonne in Cuzco, der Hauptstadt des Reiches. In Bolivien gingen die Einheimischen so weit, einen Tempel der Sonne auf der Isla del Sol im Titicacasee zu bauen. In Caranqui, Ecuador, enthielt einmal ein Tempel gold- und silbergefüllte Gläser. Es gibt jetzt nur ein paar Beschreibungen des Sonnentempels in Cuzco und einige Mauern, die die Breite und Größe des Gebäudes widerspiegeln. Sein Umfang maß mehr als 365 Meter und im Inneren war eine goldene Scheibe, die die Sonne und einen heiligen Garten repräsentierte, in dem jedes Element der Natur von einer Statue aus purem Gold vertreten war.

Sonnenbild

Goldenes Sonnenbild

 

Elemente von Statuetten dargestellt

Elemente, von Statuetten aus Gold dargestellt

 

Die Inkas fertigten auch Schmuck, Masken und Objekte aus reinem Gold, die sie trugen oder für heilige Rituale verwendet wurden.

Heilige Maske

Heilige Maske aus Gold

 

 

Am Rande der großen Zivilisationen

 

In weniger bekannten Zivilisationen gab es auch eine Produktion von höchster Qualität. In Costa Rica, zum Beispiel im Bereich der Diquis, wurden erhebliche Mengen von Schmuck aus massivem Gold gefunden, was zur Geburt des Gold Museums (San Jose) führte, wie die in Peru und Kolumbien, deren Kollektionen Eigentum der National Bank sind.

Gold Museum in San Jose

Gold Museum in San Jose

 

Diese Objekte haben spezifische und bestimmte symbolische Bedeutung. Der Frosch ist ein Symbol der Fruchtbarkeit und der Adler repräsentiert den Blick in die Zukunft und den Geist.

 

Goldfrosch

Goldenes Fruchtbarkeitssymbol

 

In einigen Stämmen wird Gold jeden Tag getragen, einschließlich der Kämpfer in Form von Armbändern, Halsketten, Stirnbänder und Ohrringen.

Kriegerschmuck aus Gold

Krieger mit Goldschmuck

Die Tatsache, dass diese Art von Objekten massiv in den einheimischen Grabstätten präsent ist, führte zu  vielen illegalen Ausgrabungen und Plünderungen - ein Ergebnis des El Dorado Mythos aus Südamerika, ein Land reich an Gold. Es war einer der Hauptgründe für die Besiedlung von Lateinamerika.

 

Teil II – Das Mittelalter und die Renaissance

Das Mittelalter, über das oft als eine dunkle Zeit in unserer Geschichte nachgedacht wird, markiert den Übergang von der klassischen Zeit der Antike zur Renaissance-Humanismus und ist gleichzeitig ein Wendepunkt, viel mehr als angenommen, an dem das Christentum in Europa Einzug gehalten hat - und mit ihm eine neue Form der Anbetung des Goldes. Andere Religionen, die ihren Höhepunkt zwischen dem Fall des römischen Reiches und dem Aufstieg italienischer Städte haben, tragen Gold als Symbol des Göttlichen, besonders in Fernost.

Der Einsatz von Gold in Fernost

Der Ferne Osten hat eine solche Fülle von Überzeugungen, dass Gold in vielen Anwendungen fast ausschließlich im Rahmen eines göttlichen Symbols und manchmal auch in Bezug auf Macht zum Einsatz kommt. Die bedeutendsten Denkmäler der Region, meist Ausdruck der buddhistischen Kultur, sind der Goldene Pavillon und der Goldene Buddha.

 

Die Anwendung von dekorativem Gold in Japan

 

Japanische Tempel sind im Wesentlichen ein Raum für den Gottesdienst (die Kondo), die ganz in Gold gehalten sind und das Kultbild beherbergen. Die Anordnung ist ähnlich wie der Cella in der antiken griechischen Welt. Der Tempel in Nara Horyujli ist ein gutes Beispiel: ganz aus Holz gebaut, wurde er durch einen Blitzschlag in 670 zerstört und in 711 wieder aufgebaut. Im Laufe der Zeit kamen mehrere andere Nebengebäude (Pavillon, Glocke, Pavillon, heilige Texte, Leseraum für diese Texte, etc.) hinzu.

Der Nara Horyujili Tempel in Japan

Der Nara Horyujili Tempel in Japan

Der Kondo Nara hat die Form eines Hauses mit einem quadratischen Grundriss und basiert auf einer Plattform. Ein Doppel-Dach deckt das gesamte Gebäude, so dass man unter dem Schutz seiner Traufe um es herum gehen kann. Von Anfang an war es als ein Ort für die Erhaltung der buddhistischen Statuen gedacht, so dass er viele Statuen enthält - darunter die berühmte Kudara-Kannon.

Kudara-Kannon Statue

Kudara-Kannon Statue

 

Ein weiteres Denkmal von Japan ist der Kinkaku-ji (Tempel des Goldenen Pavillons).

 

Kinkaku-ji, Japan

Kinkaku-ji, Japan

Dieser Tempel, wahrscheinlich im dreizehnten Jahrhundert erbaut, ist mit Ausnahme des Erdgeschosses komplett mit Gold überzogen, was ihm seinen Namen verlieh. Seine turbulente Geschichte wird durch die Zerstörung geprägt, vor allem während der Onin Krieges (fünfzehntes Jahrhundert), bei dem nur der goldene Pavillon überlebte. In 1950 jedoch wurde der Ort durch ein Mönch verbrannt, was dem Schriftsteller Yukio Mishima, von „The Golden Pavillon“, ein Thema gab. Es wurde 1955 gleich identisch wieder umgebaut und im Jahr 1987 komplett renoviert, um die Nachhaltigkeit der Goldblätter zu gewährleisten. Seit der Pavillon 1994 als Weltkulturerbe von der UNESCO registriert wurde, ist er von einer ganz aus Gold bestehenden Skulptur von Fenghuang, der chinesischen Phoenix, gekrönt.

Der Phoenix Fenghuang

Der Phoenix Fenghuang

 

Indonesien und seine Verwendung von Gold

 

Zwischen dem fünften und fünfzehnten Jahrhundert erlebte Indonesien den Bau von vielen Orten der Anbetung, manchmal ziemlich nah beieinander. Diese Denkmäler sind dem Buddhismus oder Hinduismus, oder manchmal beider Religionen auf einmal gewidmet. Auf dem Flachland von Surakarta und Yogyakarta ist der Tempel von Prambanan neben buddhistischen Monumenten gelegen.

Yogakharta-Tempel, Indonesien

Tempel von Prambanan

Es gibt Hinweise darauf, dass die beiden Religionen in Indonesien seit dem fünften Jahrhundert nebeneinander existierten, weshalb Historiker die indonesische klassische Periode den „Hindu-Buddhist-Zeitraum“ genannt haben. In dieser Zeit wurden die charmanten Figuren von Goldhandwerkern produziert, die dem Kult gewidmet wurden.

 

Religiös-dekorative Goldfiguren

Religiös-dekorative Goldfiguren

Dekoratives Gold in China

 

Die Verbotene Stadt liegt im Herzen der Kaiserstadt von Peking. Das imposante Schloss ist voll von Dekorationen geformt und bemalt, viele davon wurden mit Blattgold gearbeitet.

 

Die Verbotene Stadt in Peking

Die Verbotene Stadt in Peking

Dekorative Motive wurden in die Wände gehauen und dann angemalt. Jeder Pavillon auf der Schlossanlage ist von riesigen vergoldeten bronzenen Löwen bewacht, die sich noch heute an Ort und Stelle befinden. Chinesische Herrscher, die in diesem Palast wohnten, gaben Anlass zu einer Legende von Reichtum und wichtiger Macht, gekennzeichnet durch die umfangreiche Verwendung von GoldinSchmuck, Möbeln, Accessoires, Vorhänge und Kleidung.

Goldene Ziegel

Goldene Ziegel

 

Der Bau begann im Jahre 1406, dauerte 14 Jahre und beschäftigte mehr als 200.000 Arbeiter. Es ist eines der beeindruckendsten Paläste des Weltkulturerbes. Der Palast erstreckt sich über eine Fläche von mehr als siebzig Hektar und ist, obwohl die gesamte Struktur aus Holz ist, auch einer der am besten erhaltenen Paläste in China. Das heutige Museum, vergleichbar mit dem Louvre, beherbergt die kaiserlichen Schätze aus alten Zeiten und einen großen Teil der bedeutendsten Werke der chinesischen Kunst, Gemälde, Bronzen, Keramiken, Lacke…

 

Der Palast war die Heimat der Ming-und Qing-Dynastien, deren Kaiser die Wände der Verbotenen Stadt in nur sehr seltenen Fällen verließen. Die Legende besagt, dass die Stadt 9.999 Zimmer hat, aber in Wirklichkeit sind es "nur" 8.704. Die Symbolik von 9.999 soll zeigen, wie sehr sich die Kaiser einem göttlichen Charakter annähern, der in der chinesischen kollektiven Vorstellung durch die Zahl 10.000 vertreten ist.

 

Der Innenhof, der privat war, beherbergte das Arbeitszimmer des Kaisers und die Wohnungen der kaiserlichen Familie. Dieser Abschnitt umfasst auch mehrere Gebäude, darunter diejenigen der Himmlischen Reinheit, der Union und Peace Land.

 

Innenräume mit Gold verziert

Innenräume mit Gold verziert

 

 Die Dekoration der Stadt folgte einem komplexen ikonographischen Programm. Große und schwere vergoldete Bronze-Skulpturen, Wanddekorationen und Blattgold, Friese und Formstücke aus Porzellan und Ton sind auf der Außenseite zu sehen. Innen verlief das Leben des Kaisers in einem extravaganten Pomp, wo alle Alltagsgegenstände luxuriös aus Bronze, Gold, Silber, etc. gefertigt waren , was Louis XIV hätte erröten lassen.

Goldener Löwe

Goldener Löwe

 

Der Film „Verbotene Stadt“, der im Jahr 2007 produziert wurde, unterstreicht die stilistische Vielfalt, in der die chinesischen kaiserlichen Dynastien lebten.

 

Nachbildung für einen Film

Nachbildung für einen Film

 

 

Malaysia - Thailand, Buddhismus und Gold

 

Die Geschichte des Goldenen Buddha in Bangkok ist zweifellos eine dererbaulichsten der buddhistischen Kultur.

 

Buddha-Skulptur in Bangkok 

 Buddha-Skulptur in Bangkok

Er ist die größte Statue aus massivem Goldweltweit, ist 3 Meter hoch und wiegt 5,5 Tonnen. Obwohl er im Sukhothai-Stilgefertigt wurde, glauben die Forscher, dass er vermutlich später, zwischen 1600 und 1750, produziert wurde.

Durch seine einstige Holzverkleidung war die Statue des Buddha in seiner traditionellen Körperhaltung versteckt, und es war nur einem Manövrierunfall zu verdanken, dass die Holzverkleidung zerbrach und somit die Herstellung des Buddha aus massivem Gold entdeckt werden konnte. Die Pagode des Bois de Vincennes - das ist der Sitz der InternationalenBuddhistischen Vereinigung - beherbergt auch einen großen Buddha, den größten in Europa, der nicht weniger als neun Meter hoch und vollständig mit Blattgold bedeckt ist.

  

Buddha-Sulptur im Bois de Vincennes

Buddha-Sulptur im Bois de Vincennes

 

 

Europa – Gold und seine Stellung in der europäischen Handwerkskunst

In Europa konzentrierte sich während des Mittelalters die Verwendung von Gold, verbunden mit dem Bild Gottes und der Herrlichkeit des himmlischen Jerusalem, fast ausschließlich in der Dekoration von Kirchen, kirchlichen Möbeln und religiösen Gegenständen (Kruzifix, Kreuzzüge, Reliquiare, usw.). Tatsächlich nimmt Gold einen zentralen Platz in der christlichen Anbetung ein und ist in den Tempeln vonJerusalem sehr präsent, während im Neuen Testament die Heiligen Drei Könige das Gold zu Jesus brachten. In der christlichen Kunst sind Heilige, Engel und sogar einige Geistliche mit einem goldenen Heiligenschein dargestellt. Gold symbolisiert auchdas Licht Gottes in der Kunst der Ikone und dem goldenen Mosaik-Hintergrund, wie man es nicht nur in Ravenna und Palermo, sondern auch in Rom findet.

Eines der markantesten Beispiele ist die Zeno-Kapelle (12. Jahrhundert) in Santa Maria Maggiore in Rom, dessen Wände und Gewölbe mit Mosaiksteinchen aus Gold bedeckt sind.

Zeno Tempel in Rom

Zeno Tempel in Rom

 

Goldmosaik

Goldmosaik

 

Das Dekor ist eine Christus Pantokrator in der Mandorla, getragen von vier Engeln.

Christus in der Mandorla, getragen von Engeln

Christus in der Mandorla, getragen von Engeln

Dieses Mosaik im byzantinischen Stil wurde von griechischen Kunsthandwerkern im zehnten Jahrhundert in Rom gefertigt. Diese spezielle Technik besteht aus einer unregelmäßigen Anordnung der Fliesen, so dass das Mosaik viel lebendiger erscheint, als wenn die Fliesen fein säuberlich geordnet wären. Einige andere Beispiele sind noch erhalten, vor allem in Rom, in den Mosaiken der Apsis der großen Kirchen und Basiliken, wie z.B. die Basilika von Santa Maria Maggiore.

Andere Gebäude, wie die orthodoxen Kirchen in Osteuropa, verfügen über goldene Ornamente. Die orthodoxe Ikonographie ist mindestens so reich wie die katholischeIkonographie des Mittelalters. Verschiedene Anwendungen decken nicht nur die Altäre, sondern auch die Gebäude selbst und die Symbole ab.

Altäre, mit Gold verziert

Altäre, mit Gold verziert

 

Goldene Kuppeln

Goldene Kuppeln

 

Ikone mit goldenem Hintergrund

Ikone mit goldenem Hintergrund

 

Im Mittelalter tauchten noch weitere Verwendungen von Gold auf, vor allem in der Kunst der Miniatur und in der Beleuchtungwo das Blattgold häufig zu finden ist.

Mittelalterlicher Text, mit goldenen Details

Mittelalterlicher Text, mit goldenen Details

 

Wenn das Mittelalter der Religion einen zentralen Platz im Alltag gab, diente Goldauch weiterhin dem Image der Regierung, wie in den Attributen (Stäbe, Kästen, etc.) der Könige, Kaiser und Päpste gesehen werden kann.

Goldener Stab

Goldener Stab

 

Päbstliches Kreuz aus Gold

Päbstliches Kreuz aus Gold

 

Auch während des Mittelalters wurden dem Gold als erstes drei neue Einsatzmöglichkeiten bescheinigt. Das goldene Kleid der Königin Margarete von Dänemark ist ein reines Meisterwerk mittelalterlicher Kleidungso dicht genäht und mit Goldfäden bestickt, dass es auf den ersten Blick so scheint, als wäre es ganz in Gold gearbeitet worden.

Kleid der Königin Margarete

Kleid der Königin Margarete

 
Dieses Kleidungsstück eröffnete neue Einsatzmöglichkeiten für Gold in derSchneiderei und war der Beginn einer langen Tradition von Kostümen aus dem sechzehntensiebzehnten und achtzehnten Jahrhundert.

 
Die Erfindung der Malerei auf Leinwand in Venedig, um der Feuchtigkeit der Wändeentgegenzuwirken, schuf den neuen Beruf der Rahmen-Herstellung. Auch dies ist wieder einmal der Beginn einer langen Geschichte. Von Anfang an mit Feingold geschmückthaben die Rahmen eine deutliche Veränderung im Laufe der Geschichte mitgemacht und sind eine der am weitesten verbreitetenAnwendungsfelder für den Einsatz von Blattgold.

 

Mit Feingold verzierter Rahmen

Mit Feingold verzierter Rahmen

Dieses Handwerk wird heute noch praktiziert und einige Kunstrestauratoren sind spezialisiert auf die Restaurierung von antiken Rahmen, wie diejenigen, die mit den Werken der großen Meister der Renaissance und des Klassizismus gesehen werden können.

Eine dritte Art der Anwendung, dieses Mal kulinarischer Art, bezeugen die Mailänder Aufzeichnungen. Bernardino Corio beschreibt die Hochzeit von Violante Visconsi und Lionel Plantagenet im Jahre 1368, als den Gästen (einschließlichPetrarca) ganze Tiere in reinem Blattgold serviert wurden. Gold, das womöglich in der Antike verwendet worden war, war ein Markenzeichen der europäischen Küche, vor allem in Italien.

 

Dritter Teil - Klassizismus und Moderne

Nach der Renaissance und dem Aufkommen der wichtigsten italienischen Städteherrschte in ganz Europa Klassizismus in Form des französischen Sinns für Ästhetik in Kunst, Literatur und Mode, die der König von Frankreich in Versailles zelebrierte. Allmählich glitt die barocke Kunst, noch durchdrungen von Religion und Symbolik, in eine blühende Ästhetik, wo Ornamente, insbesondere goldene Ornamente, zur ersten Wahl wurden, heute noch sichtbar durch die bewundernswerte Pracht derSchlösser von Versailles und Sans Souci (Berlin).

 

Frankreichs Vermächtnis von Gold

 

Während des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts in Europa war es der König von Frankreich und sein Hof, der die ästhetische Mode und den ästethischen Geschmack bestimmten. In dieser Zeit war der Louvre, die königliche Residenz von Versailles, der Mittelpunkt der Welt, wo Läden Textilien, Schmuck und andere aus Asien importierte Waren oder von Pariser Handwerkern gefertigte Erzeugnisse verkauften. Die Aristokraten entdeckten indische Seide, chinesisches Porzellan und japanische Möbel, die sie en masse importierten, um sie für die Dekoration bzw. Innenausstattung ihrer Häuser einzusetzen. Gold war natürlich in Form von Geld überall präsent, aber auch in seiner dekorativen Form. Alle Zimmer in Versailles,deren Bau am Ende der Renaissance im Jahre 1623 begann, wie die Galerien, derSpiegelsaal und die Tore des Parks mit Gold-Elementen. Das Tor des Haupteingangs,später geplündert und von den Revolutionären von 1798 eingeschmolzen, wurde vor kurzem restauriert und vergoldet, um das ursprüngliche Aussehenwiederherzustellen. Der Spiegelsaal, deren majestätische Spiegel mit der Technik der Glasherstellung aus dem frühen siebzehnten Jahrhundert hergestellt wurden, ist an den Wänden bis zur Decke reich geschmückt, inklusive Kronleuchterund Skulpturen.

 

Der Speigelsaal in Versailles

Der Speigelsaal in Versailles

 

Das ganze dekorative Konzept des Schlosses basiert auf Gold, das sowohl ein Symbol der Macht als auch ein Symbol der göttlichen Inkarnation des Königs vonFrankreich warwie er damals als Vertreter Gottes auf Erden betrachtet wurde.

 
Die Kammer der Königin zeigt eine noch bessere Vorstellung von derVorliebe für Gold und Barock: Tapeten, Holz, Wände, Leisten und das Bett selbst sind großzügig mit Blattgold dekoriert. 

 

Kammer der Königin in Versailles

Kammer der Königin in Versailles

 

 

Die Bedeutung dieser Ausstattung istentscheidend, denn es muss daran erinnert werden, dass der Hof allzeit in einer sehr theatralischen Inszenierung über den Alltag ihrer Herrscher bestimmen konnte(das Aufstehen und zu Bett gehen des Königs, zum Beispiel).

 

In diesem extravaganten Dekor, in dem man sich leicht verlieren kann, sollte die Präsenz einer sonderbaren Erfindung, welche die enorme Tradition von Portrait-und Beerdigungsbräuchen zusammenfasst, hervorgehoben werden. BernardPerrot, der für den Gießprozess der Spiegel im Spiegelsaal eingesetzt wurde,entwickelte eine neue Ästhetik des MedaillonsEr kreierte eine etwas angehobeneBüste im Profil der Persönlichkeiten seiner Zeit, eingefasst zwischen zwei Glasschichten.

  

Goldenes Profil zwischen Glassschichten

Goldenes Profil zwischen Glassschichten

Dies vereint die Tradition des auf Münzen geschlagenen Porträts des Kaisers (symbolisiert Macht) mit dem Gesicht des Verstorbenen, welches mit einer goldenen Maske (steht für Gott) abgedeckt wird. Diese Synthese ist für die Zeit sehr repräsentativ und zeigt, wie gefragt es war, auch kleinere Werke aus Materialien wie Gold, Silber und edlem Holz zu produzieren.

 

Das Aufkommen der Monarchie während dieser Zeit ist verantwortlich für den Wettbewerb der Ornamentik: jedes Königreich wollte sich von den anderen durchihren Reichtum und ihre Symbole der Macht unterscheiden, kreierten einen fast grenzenlosen Wettbewerb um größer, stärker und reicher als der Nachbar zu sein.Es ist interessant festzustellen, dass dies den Verlust vieler Kunstobjekte inmassivem Gold nach Spanien mit sich gebracht hat, da die Könige nicht zögerten,diese Arbeiten einzuschmelzen, um das edle Material wieder zu gewinnen.

 

In diesem Machtkampf fanden die Möbel einen Raum des Ausdrucks, derbesonders förderlich für die Entwicklung der klassischen und barocken Stilmöbel war und sind zweifellos die extravagantesten, die jemals produziert wurden. Der venezianische Thron, der heute gut erhalten in Versailles steht, ist ein Beweis dafür.

Der venezianische Thron in Versailles

Der goldene venezianische Thron in Versailles

 

Zusätzlich zu den Möbelnerlebte die Kleidung von Adeligen und Edelfrauen eine große stilistische Entwicklungmit Nähten in Silber- und Goldfäden, Zugabe von Edelsteinen etc., was die formelle Kleidung von großen Persönlichkeiten recht steif, schwer und in der Regel unbequem zu tragen machteDas Gewand des Königs vonSchweden ist ein großartiges Beispiel für die dekorative Verwendung von feinen Fäden und wertvollen Edelsteinen in der Herstellung seines Kostüms.

Königliches Gewand

Königliches Gewand

 

 

In der Ikonographie der Könige von Frankreich, wenn man einen näheren Blick aufdas offizielle Portrait ihrer Krönung wirft, findet manwie in denen von Louis XVIbis Charles Xdass alle Kostüme sehr studierten und komplexen Codes folgen,komplett mit verschiedenen symbolischen Attributen (Kronen, Zepter, etc.), allereich mit Gold und Edelsteinen geschmückt.

Die königlichen Attribute, aus Gold gefertigt

Die königlichen Attribute, aus Gold gefertigt

So kann man besser verstehen, wie viel Sorgfalt aufgewendet wurde, um die Situation und die Macht des Monarchen zu repräsentieren.

Für französische Handwerker war das siebzehnte und achtzehnte Jahrhundertgleichbedeutend mit den großen technischen und ästhetischen Fortschritten. Die Goldschmiede und Uhrmacher genossen eineflorierende Zeit und eine perfekte Kulisse für ihre Entwicklung.

Feiner Goldschmuck

Feiner Goldschmuck

 

Uhr I

Uhr I

 

Uhr II

Uhr II

 

Die Tradition der einen oder der anderen ist heute in traditionellen Marken verewigt und einige neuere Hersteller, die historische Dekore nacharbeiten und sie auf den neuesten Stand bringenAber diese Blütezeit war von entscheidender Bedeutung für alle dekorativen Künste im Allgemeinen.

Goldbüste

Goldene Büste als Dekor

 

Edle Wandleuchte

Edle Wandleuchte, mit Gold verziert

Es gab auch einen Geschmack für das exotische und vor allem die Neugier der Höfeauf orientalische Objekte, die Sammler und Aristokraten veranlassten, Möbel, Schmuck und Kunstwerke aus dem Fernen Osten zu erwerben, wie zum Beispiel die japanische Lackkunst. Und bei dieser Suche nahm auch Gold einen zentralen Platz ein.

 

Eine kurze Geschichte des Goldes in Japan

 

Lackierte Produkte aus Japan, die seit der Renaissance nach Europa exportiert wurden, fanden großen Erfolg im europäischen Klassizismus. BestimmteFürstenhöfe häuften auch bedeutende Sammlungen aus dem siebzehnten bis zum neunzehnten Jahrhundert an. Die Auswirkungen der Technik japanischer Lacke inden dekorativen Künsten waren umfangreich und trafen einen eher populären Geschmack der Zeit, sowohl für die barocke Ästhetik als auch für den Osten, was die Reiseliteratur mit Finesse weitergeben konnte.

Es ist auch interessant zu bemerken, dass die meisten handwerklichen Fachgebiete zur Dekoration von Objekten in dieser Technik in der japanischen Literatur gezeigt werden. Die Technik der japanischen Lackkunst erfordert viel Zeit, Geduld und Fingerfertigkeit. Generell auf Kiefer oder Zypresse angewendet, wird der Lack in mehreren Schichten aufgetragen, auf denen, je nach Variation der Technik, die dekorativen Elemente hinzugefügt werden. Zwei Techniken unterscheiden sich voneinander in ihrem Prozess: die Technik namens makie streut oder trägt Goldstaub, Silber oder Edelsteine auf dem Lack auf bevor er trocknet, um eingelegte Motive zu erstellen. Guri ist eine Technik, die daraus besteht, mehrere Schichten unterschiedlich pigmentierter Lacke aufzutragen (Goldstaub, Pigmente, Silber etc.) und dann mehr oder weniger tief die trockenen Lackschichten zu brennen, um die Farben, die zwischen den Schichten zu finden sind, zu sehen. Wie auch immer ist die erste dieser beiden Techniken diejenige, die am weitesten verbreitet ist. Gold ist auch das am häufigsten verwendete Element in der Dekoration der Lackarbeiten.

Die Mazarin Truhe ist ein herausragendes Beispiel für diese Technik, sowohl in seiner Größe und dem Reichtum seiner Dekoration.

 

Mazarin Truhe

 

Produziert in Kyoto, um nach Europa exportiert zu werden, wurde sie von einemgroßen Sammler vor dem Victoria und Albert Museum in London im Jahr 1882erworbenDer Name ist auf dem Wappen, das auf dem Schlüssel der Brust erscheint, was bedeutet, dass es zu einem Mitglied dieser französischen Familie gehörte.

 
Ein weiteres gutes Beispiel ist die lackierte Kommode, die durch denGeneralgouverneur von Niederländisch-Ostindien, Anton van Diemenin Auftrag gegeben und von den berühmtesten Handwerkern hergestellt wurde. Diese Kommode hat auf seiner Abdeckung eine wichtige Szene von Der Geschichte des Genji (Genji no Monogatari)eines der wichtigsten Werke der japanischen Literatur.

 

 .

Szene aus dem Genji no Monogatari

Szene aus dem Genji no Monogatari

 

 

Die repräsentativsten Stücke der Tradition der japanischen Lackkunst wurden jedoch nicht auf Bestellung angefertigt, wie dieses Kästchen, dessen Dekoration von der japanischen Mythologie inspiriert wurde und ähnlich einem anderen Stück in Marie-Antoinette Sammlungen ist.

 

Orientalisches Kästchen

 

Hausmöbel wurden ebenfalls unter Verwendung dieser Techniken, wie beispielsweise Sichtschutzwände, hergestellt.

 

 

Sichtschutzwand

Sichtschutzwand

Diese bestehen in der Regel aus vier bis sechs Platten aus dekoriertem massivem Holz und sind mit Scharnieren zusammengehalten. Dieser Sichtschutz zeigt im oberen Bereich die maki Technik und ist besonders bedeutsam, weil es die doppelte Funktion dieses Stück zeigt: Schutz gegen den Strom der Luft, während ein intimer Raum geschaffen wird und gleichzeitig ein dekoratives Objekt darstellt. So wurde das Design ein wichtiges Element der edlen Stilmöbel im klassischen Jahrhundert. Es gibt historische Schlachten, Karten, Sinnbilder der Jahreszeiten, Landschaften, literarische Darstellungen usw., die alle in die Möbel dieser Periode eingearbeitet sind.

Der Erfolg der japanischen Lackkunst wurde bis in das zwanzigste Jahrhundert fortgetragen, aber es war während der Aufklärungszeit, als diese Objekte zu den gefragtesten in den Augen der Europäer wurden. Zusätzlich zu dekorativen oder Gebrauchsgegenständen in verschiedenen Größen, wurde die Technik der Lackkunst auch für Möbel wie Sekretäre, Schränke und andere Elemente eingesetzt, die alle einen Katalog der Anwendung dieser Technik bildeten.

Im achtzehnten Jahrhundert wurde England ein weiterer Typ von Truhen geboren, nicht gemalt wie von den Japanern praktiziert, aber verziert mit Reliefs aus massivem Gold. Unter den legendären oder historischen Ereignissen der antiken Geschichte, brachten sie die alten Standards auf den neuesten Stand in einer Welt, die eine neue Identität suchte. So finden wir Truhen mit kunstvoll geschnitzten Deckeln, die die Ehe von Alexander und Roxane oder Orpheus und Eurydike repräsentieren.

Alexander und Roxane

Alexander und Roxane

 

 

Orpheus und Eurydike

Orpheus und Eurydike

 
 

Fazit - Heute mit DeLafée International 

 
Vom zwanzigsten Jahrhundert bis heute hat Gold einen hervorgehobenen Status inKunst, Mode, Essen, Architektur sowie in der Gesellschaft erreicht. Während Gold eine große kulturelle und wirtschaftliche Symbolik trägt, ist es heute nicht nur eines der sichersten Investitionen, sondern auch einer der edelsten Materialien für das künstlerische Schaffen. 
 
 

 

Gold-und Bekleidungsindustrie

 

Der Zusammenhang zwischen Gold und Kleidungsstücken stammt aus der Tradition der Hofbekleidung, die gegen Ende des Mittelalters ins Leben gerufen wurde, wiewir mit dem Kleid der Königin Margarete von Dänemark gesehen haben. Der Hofglanz hat die Tradition der Verwendung von Gold gehalten, und in Indien ist dieTradition, in Kleidern Goldfäden aus religiösen Anlässen zu verarbeiten bis heuteetabliert. So kann die traditionelle Hindu Sari mit Mustern bestickt werden oder einfach mit Fäden aus Gold oder Silber verwoben werden, und die Art des Fadens jari wird oft für die Hochzeit Saris verwendet.

 

 

Sari aus einem Bollywood film

Hochzeitssari aus einem Bollywood film

 

Viele Designer haben in den letzten Jahren damit begonnen, Gold in ihrenKreationen, wie die von Michael Kors und Stella McCartney, zu verwenden.

 

Michael Kors

Michael Kors

 

 

Stella McCartney

Stella McCartney

 

 
DeLafée International hat temporäre Tattoos in Gold entwickelt, die die Kombination von Kleid und Goldschmuck durch die Anwendung des Edelmetallsselbst ergänzen.

 .

Gold-Tattoos von DeLafée

Gold-Tattoos von DeLafée

Gold muss verdient werden

 

Neben der Symbolik politischer Macht oder religiöser Vereinigungen, ist Gold jetztauch ein Symbol des Verdienstes. In unserer heutigen Gesellschaft, seit dem späten neunzehnten Jahrhundert, hat Gold seinen Einsatz in symbolischen Belohnungengefunden, vor allem im Sport. Der Fifa Cup ist natürlich aus massivem Gold gemacht, ebenso wie der goldene Fussball, der in jeder Saison dem besten Spieler des Jahres verleiht wird.

 

der Fifa Pokal

der Fifa Pokal

 

 

der goldene Fussball

der goldene Fussball

Medaillen in Wettbewerben, ob bei Olympia oder anderen, können noch besser die Hierarchie der Metalle wie Gold, Silber und Bronze darstellen, indem sie jeweils den ersten, zweiten und dritten Platz unterscheiden.

 

 

Medaillen

Olympische Medaillen

Der Besitz von Gold wird daher nicht nur als ein Zeichen von Reichtum und Macht,sondern auch, wie es ohnehin schon im Mittelalter war, als ein Zeichen von Verdienst und Würde gesehen.

 

Gold essen

 

Bekannt für seine medizinischen Eigenschaften, kann man Gold sogar in Form von Pillen kaufen - Gold ist auch essbar.

 

Goldpillen

Goldpillen

Es wurde auch häufig in dieser Form in der Geschichte verwendet, aber oft dezentunter den Wohlhabenden. Gold wurde wahrscheinlich seit alten Zeiten konsumiert, was aber nur im vierzehnten Jahrhundert in den Mailänder Chroniken vonBernardino Corio bezeugt ist: der Leser wird von seiner Beschreibung desHochzeitsmahls von Violante Visconsi und Lionel Plantagenet (1368) überrascht sein, wo den illustren Gästen (einschließlich Petrarca) viele Stücke mit Blättern von reinem Gold überzogen serviert wurden. Safran wurde auch aufgrund seiner gelben Farbe für Gemälde verwendet und später als Essen - eine Ähnlichkeit zum Gold. So ist Safran-Risotto, von den Mailändern geliebt, erfunden worden. Der italienischeKüchenchef Gualtiero Marchesi hält diese Legende aufrecht, in dem er sein Safran-Risotto mit essbarem Blattgold schmückt.

 

Safran-Risotto mit essbarem Gold

Safran-Risotto mit essbarem Gold

Auch in diesem Bereich setzt DeLafée International diese Tradition fort und erneuert sie, indem essbares Gold für die kulinarischen und ästhetischen Bedürfnisse von heute eingesetzt wird. Gold-Eiswürfel, Sekt mit Gold-Glitter, Erdbeerlutscher mit Gold, Schokolade und sogar Zigarren vergoldet mit Feingold verewigen eine Tradition der Verehrung von Gold, die alle Zivilisationen seit Anbeginn der Zeit geprägt hat.

 

 

Eiswürfel mit Gold

Eiswürfel mit Gold von DeLafée

 

 

Gold-Lolly

DeLafées Gold-Lolly

 

 

Pralinen mit essbarem Gold by DeLafée

Pralinen mir essbarem Gold by DeLafée

 

 

Zigarre mit essbarem Gold von DeLafée

Zigarre mit essbarem Gold von DeLafée

 

 

GEFUNDEN 0 PRODUKTE